Etappenziel der „Grünen Stadtbahn Zwickau“ in Marienthal erreicht

Das Projekt „Einbau von sogenanntem Grüngleis an der Stadtbahnstrecke zum Klinikum“ im Zwickauer Stadtteil Marienthal ist am 24. Mai 2022 - nach vierwöchiger Bautätigkeit – mit der Bauabnahme erfolgreich abgeschlossen wurden. Bereits am Samstag, 21. Mai 2022 erfolgte die vorfristige Betriebsaufnahme.

Im März 2021 lancierte das Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft die Mehrwertinitiative „Nachhaltig aus der Krise“ als Konjunkturprogramm zur Bewältigung der Klimafolgen. Die Städtische Verkehrsbetriebe Zwickau GmbH (SVZ GmbH) entwickelte auf Anregung des Umweltbüros der Stadt Zwickau das Programm „Grüne Stadtbahn Zwickau“.

Dieses sieht vor, bestehende Gleisabschnitte nachträglich zu begrünen. Für das Förderprogramm erhielten die Zwickauer ein Vierteljahr später den Zuschlag zur Umsetzung.

Baubeginn war dann am 25. April 2022. Für das Marienthaler Projekt wurden im Baufeld nichtrostende Schienenbefestigungsmittel eingebaut und der Gleisschotter maschinell nachgestopft. Anschließend folgte der Aufbau einer grobkörnigen Ausgleichsschicht, gefolgt von Filtervlies und Wurzelschutzschicht. Die angezüchteten Sedummatten liegen schließlich auf einer rund 5 Zentimeter starken Extensivsubstratschicht. Im Unterschied zum Rasen ist Sedum sehr robust gegen Trockenheit und weist eine begrenzte Wuchshöhe auf – perfekte Voraussetzungen also für den Einsatz im Bahnsystem. Dem vorgezogenen Einbauende am 20. Mai 2022 folgte nach erfolgreicher Betriebsleiterabnahme die vorfristige Aufnahme des Linienbetriebs am 21. Mai 2022. Insgesamt wurden 660 Meter hochliegendes Sedumgleis hergestellt.

In Zwickau hatte man bislang unterschiedliche Erfahrungen mit den bestehenden 1400 Metern Grüngleis. Während im Stadtteil Neuplanitz pflegeintensive Gräser dominieren, ist der innerstädtische Abschnitt am Alten Steinweg mit Sedumgewächsen praktisch pflegefrei. Die Vorteile des hochliegenden Sedumgleises liegen im urbanen Raum auf der Hand, erläutert Dr. Steffen Schranil, Abteilungsleiter Technik der SVZ GmbH: „Der kompakte Bewuchs trägt maßgebend zur Reduktion des Schienenlärms bei, leistet einen positiven Beitrag an das lokale Stadtklima und verbessert ganz nebenbei das Stadtbild. Im Sommer heizen sich die Schienen weniger auf, was reduzierte mechanische Spannungen bewirkt.“

Der nun fertiggestellte Abschnitt in der Nähe der Haltestelle Virchowplatz ist nur das erste Etappenziel. Gleich mehrere Streckenabschnitte mit offener Bettung in Sichtweite von Wohnbebauungen wurden für das Grüngleisprogramm ausgewählt.

Im Herbst 2022 sollen je ein Abschnitt im Zwickauer Zentrum (90 m) und nahe der Endstelle Neuplanitz (320 m) folgen, bevor es 2023 in Schedewitz (70 m) und im Bereich der Talstraße (1180 m) weitergeht. Die Gesamtlänge der Grünen Stadtbahn Zwickau wird insgesamt um über 2300 Meter anwachsen.

Das Projekt blieb mit gut 245.000 € netto neben dem Zeit - auch im Kostenrahmen. Diese Maßnahme wird zu 90 % mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.