Fertigstellung Gleichrichterunterwerke Pölbitz

Bereits seit 2020 beschafft die Städtische Verkehrsbetriebe Zwickau GmbH (SVZ GmbH) Strom aus erneuerbaren Energien. „Zwischen der Endstelle Pölbitz und dem Neumarkt wird dieser nun noch effizienter bereitgestellt und übertragen“, erläutert Dr. Steffen Schranil, Abteilungsleiter Technik der SVZ.

Dafür wurden in einer dreimonatigen Kernbauzeit zwischen September und Dezember 2021 zwei neue Gleichricherunterwerke (GUW) aufgestellt, angeschlossen und in Betrieb genommen. Am 9. Dezember 2021 fand nun die Abnahme beider Bahnstromwerke statt, welche den Streckenast Pölbitz und den Betriebshof mit Bahnstrom versorgen.

Im Projekt wurde zeitgemäße Elektrotechnik bestehend aus Mittelspannungs-, Gleichspannungs- und Eigenbedarfsanlage zur Gewährleistung der elektrischen Versorgungssicherheit eingebaut. Damit wurden die Grundlagen geschaffen, um die Nennspannung in den nächsten Jahren von DC 600 V auf DC 750 V zu erhöhen und ab 2022 die zweiseitige Speisung zur Steigerung der Energieeffizienz im Bahnbetrieb einzuführen. Dafür erfolgte eine vollständige Erneuerung der Einspeise- und Rückleiterpunkte sowie der verbleibenden Bahnstromverkabelung im Gleichspannungsnetz aus dem Jahr 1988.

Weiterhin wurde die galvanische Trennung des Betriebshofs vom Streckennetz realisiert und die Umbauung der Betriebshof- und Lichtsignalanlagensteuerung erneuert.

Die Maßnahme kostete insgesamt rund 2,2 Mio. €. und wurde mitfinanziert durch Fördermittel auf Grundlage des vom sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts (75 %) sowie aus Drittmitteln des Zweckverbands Verkehrsverbund Mittelsachsen (10 %).  

Die Modernisierung der Bahnenergieversorgung entlang der Linie 4 geht indes in die nächste Runde. Im Jahresverlauf 2022 soll das Bahnstromwerk Mitte am Georgenplatz in zwei neue Gleichrichterunterwerke dezentralisiert werden. Dafür liegen die Fördermittelbescheide und die Planungen bereits vor. 2023 folgen dann die letzten zwei Gleichrichterunterwerke im Stadtteil Marienthal.